Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Knusprige Müslikugeln

In der Schale liegen die Müslikugeln übereinander.

Müslikugeln schmecken lecker, machen lange satt und lassen sich im Handumdrehen selber machen. Sie sind ideal für ein nahrhaftes Frühstück oder den kleinen Hunger zwischendurch geeignet. Gerade Kinder lieben Süßigkeiten. Damit sie davon nicht zu viel vertilgen, sind gesündere und trotzdem beliebte Alternativen gefragt.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt neben drei Hauptmahlzeiten zwei bis drei kleine Snacks zwischendurch. Die meisten Kinder freuen sich über Apfelstücke, Birnen, Kohlrabi und Möhren und andere nahrhafte Naschereien wie eben Müslikugeln.

Diese enthalten einen hohen Anteil an Haferflocken und damit viel Energie durch komplexe Kohlenhydrate. Die langkettigen Kohlenhydrate haben den Vorteil, dass sie langsam aufgespalten werden und deshalb länger satt machen. Haferflocken sind daher eine ideale Mahlzeit für den Start in den Tag. Sie zählen zu den gesündesten Lebensmitteln, denn sie sind glutenarm und enthalten wichtige Vitamine, Ballaststoffe und Antioxidantien. In Verbindung mit Mandeln, Kokosraspeln, Cranberrys und Rosinen entwickeln Haferflocken einen wunderbaren Geschmack auf der Zunge. In den Mandeln sind vor allem Kalzium, Magnesium, Kalium, die Vitamine B und E enthalten. Die Müslikugeln sind zwar reich an Kalorien, aber in Maßen genossen, gut für wichtige Prozesse im Körper.

Rezept für selbst gemachte Müslikugeln

Hier können Sie das Rezept für die selbst gemachten Müslikugeln als PDF herunterladen.

Zutaten

  • 200 g Haferflocken
  • 50 g gehackte Mandeln (oder Haselnusskerne)
  • 50 g Mandelstifte
  • 20 g Kokosraspeln
  • 50 g Chiasamen
  • je 50 g Cranberrys und Rosinen
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Honig
  • 150 ml Apfelsaft (oder anderer Fruchtsaft nach Belieben)

Zubereitung

  1. Alle Zutaten kommen in eine große Schüssel und werden gut vermengt.
  2. Ungefähr 10 Minuten ziehen lassen. In dieser Zeit quellen die Chiasamen auf und verbinden sich mit der Flüssigkeit.
  3. Wenn die Konsistenz nicht stimmt, je nach Bedarf Honig und/oder Fruchtsaft hinzufügen. Die Kugeln sollten zusammenhalten und nach dem Vermengen nicht zu trocken sein.
  4. Den Backofen auf 160 Grad Umluft bzw. auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Nach dem Ruhen aus dem Teig mundgerechte Kugeln formen. Drücken Sie den Teig kräftig zusammen, damit die Kugeln nicht auseinanderfallen.
  6. Legen Sie die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und ab in den Ofen. Je nach Größe sind sie nach etwa 10 bis 15 Minuten goldbraun gebacken und sind fertig.

Tipps und Varianten zu den Müslikugeln

Dieses Rezept lässt sich prima nach Geschmack variieren. Anstelle von Rosinen können nur Cranberrys genommen werden. Wer mehr Süße durch Honig oder Agavendicksaft erzeugen möchte, nimmt weniger Kokosöl. Das Rezept ist erprobt und lädt zum Ausprobieren ein. Einfach bei jeder Zubereitung ein wenig abwandeln und schon entsteht eine neue Geschmackskomposition.

Wenn‘s nicht ganz so gesund sein muss, kann man die Kugeln mit Schokoglasur verfeinern. Einfach die Müslikugeln zur Hälfte oder ganz in flüssige Kuvertüre oder Schokolade tauchen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • muesli-kugeln: © Yvonne Ragnitt-Voigt

Eva praktiziert „grünen“ Journalismus aus Überzeugung. Als Redakteurin bei Waschbär ist sie ständig damit beschäftigt, Themen rund um Ökologie aufzuspüren und indie richtigen Worte zu kleiden. Richtig wohl fühlt sie sich in der freien Natur. Dort lässt sie sich am liebsten vom Lichtwellenspektrum der blau-grün-türkisen Meeresfarben inspirieren.

Ähnliche Beiträge

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.