Materialanforderungen Outdoor-Bekleidung Materialanforderungen Outdoor-Bekleidung

Materialanforderungen Outdoor-Bekleidung

Unsere Standards für Outdoor-Bekleidung im Überblick:

  • PFC-freie Membranen und Imprägnierungen
  • Schadstoffgeprüfte Materialien
  • Ausschließlich Produkte mit Zusatzfunktion
  • Zusammenarbeit mit ausgewählten Lieferantenpartnern, die sich für soziale Arbeitsbedingungen engagieren

Seit einiger Zeit führt Waschbär fair produzierte Sportbekleidung, da wir auch für Regen- und Windschutz nachhaltige Lösungen anbieten wollen. Ein umfassender Regenschutz ist mit Naturfasern nicht möglich. Im Gegensatz zur Materialanforderung an unsere Naturmode erlauben wir bei der Funktionsbekleidung daher ausnahmsweise Polyester (PES) und Polyamid (PA), bevorzugt aus recyceltem Material. Das Material muss dabei entweder die Kriterien von BlueSign, dem Label für eine umweltschonende Textilproduktion erfüllen oder dem STANDARD 100 von OEKO-TEX® entsprechen. Jacken und Hosen aus Kunstfasern bieten wir nur dann an, wenn sie vor Wind und Wasser schützen, also tatsächlich über eine Zusatzfunktion gegenüber Naturfasern verfügen.

Outdoor-Bekleidung ohne PFC

Der Schutz vor Regen und Wind darf aber nicht auf dem Einsatz von PFC beruhen. In das Waschbär Sortiment wird nur PFC-freie Funktionsbekleidung aufgenommen, die nachweislich kein PFC enthält. PFC ist die Abkürzung für per- und polyfluorierte Chemikalien, auch kurz Fluorcarbone genannt. PFC haben wasser-, fett- und schmutzabweisende Eigenschaften. Im Outdoor-Bereich kommen diese Chemikalien daher sehr häufig als Imprägnierung oder Membran zum Einsatz. PFC kommen nicht natürlich vor, sie reichern sich in der Umwelt und in Organismen an und sind kaum abbaubar. So gelangen sie auch in den menschlichen Körper. Dort können sie die Leber schädigen und das Hormonsystem stören.

Unsere Lieferanten: Maier Sports, Tatonka und Vaude

Unsere Funktionsbekleidung beziehen wir von drei Lieferanten: Maier Sports, Tatonka und Vaude. Wir haben uns bewusst für diese drei nachhaltigen Outdoor-Marken aus Deutschland entschieden, da sie in ihrer Firmenphilosophie das Thema Nachhaltigkeit fest verankert haben und Vorreiter bei der Umstellung auf PFC-freie Outdoor-Bekleidung sind.

Maier Sports

Maier Sports ist mit Funktionsjacken und- hosen bei Waschbär vertreten, die mit einer PFC-freien und biologisch abbaubaren Imprägnierung ausgerüstet sind. Maier Sports ist besonders bekannt für sein Outdoorhosen-Sortiment, das insgesamt 61 unterschiedliche Größen und vielfältige Schnitte umfasst. 2012 hat das Unternehmen, das im Raum Stuttgart beheimatet ist und dort rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, bereits seinen 75. Geburtstag gefeiert. Dieses Jubiläum hat Maier Sports zum Anlass genommen, seine Mission Clean Function ins Leben zu rufen, um sich noch stärker mit ökologischen und sozialen Aspekten der Produktion auseinanderzusetzen.

Eines der zentralen Ziele der Mission Clean Function: Die Umstellung der gesamten Kollektion auf eine PFC-freie Ausrüstung bis 2020. Diesen Meilenstein hat Maier Sports sogar früher erreicht. Ab der Herbst/Winter Kollektion 2018/2019 haben alle entsprechenden Produkte eine umweltfreundliche PFC-freie DWR-Ausrüstung (DWR = durable water repellent). Auch beim Einsatz für faire Arbeitsbedingungen nimmt Maier Sports eine Vorreiterrolle ein. Unser Lieferantenpartner ist im gleichen Jahr wie wir der Fair Wear Foundation beigetreten und engagiert sich seit 2011 für soziale Arbeitsbedingungen in seinen Nähereien in China und in der Türkei.

In Sachen Nachhaltigkeit überzeugt uns bei Maier Sports auch, dass sich das Unternehmen für die hohe Material- und Verarbeitungsqualität seiner Produkte in Form einer freiwilligen 5-Jahres-Garantie verbürgt. Für Reklamationen und Reparaturen bietet Maier Sports zudem einen hauseigenen Nähservice an.

Tatonka

Bei Waschbär gibt es von der Marke Tatonka PFC-freie Funktionshosen und –jacken mit einer atmungsaktiven PU-Membran. Tatonka ist ein bayerisches Familienunternehmen, das seine Wurzeln im Jahr 1980 hat, in zweiter Generation von Andreas Schechinger geführt wird und weltweit rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. In Dasing bei Augsburg befinden sich die Entwicklungsabteilung, die Verwaltung und das Auslieferungslager des Unternehmens. Das Sortiment von Tatonka umfasst Rucksäcke, Taschen, Zelte, Bekleidung und Outdoor-Accessoires. Ab der Frühjahr-/ Sommersaison 2019 ist die komplette Tatonka-Bekleidungskollektion auf PFC-freie Ausrüstung umgestellt.

Seine Produkte lässt Tatonka nicht von Zulieferern fertigen. Tatonka hat eigene, nach europäischem Vorbild eingerichtete Produktionsstätten in Vietnam, was für ein hohes Kontrollniveau sorgt. Seine sozialverantwortliche Herstellung lässt Tatonka nach dem Sozialstandard SA8000 zertifizieren, der auf einer der strengsten Prüfungen für soziale Arbeitsbedingungen beruht und ein Managementsystem im Unternehmen voraussetzt.

Als Umweltversand wissen wir, wie wichtig Transparenz ist. Um diese zu gewährleisten, hat Tatonka sein Werk in Ho Chi Minh zu einer Open Factory gemacht, was einmalig im Outdoor-Bereich ist. Dort kann sich jeder persönlich ein Bild von den Arbeitsbedingungen machen. An jedem werksoffenen Freitag sind Fabriktore für interessierte Händler, Journalisten, NGO-Vertreter und Endverbraucher auf. Unter https://openfactory.tatonka.com kann man sich über die Open Factory informieren und für einen Besuch registrieren.

Vaude

Wir bieten von Vaude Funktionshosen und –jacken an, die nach den strengen hauseigenen Green Shape-Kriterien des Outdoor-Ausrüsters hergestellt werden. Vaude wurde in den 1970er-Jahren von Albrecht von Dewitz, dem Vater der heutigen Geschäftsführerin Antje von Dewitz, gegründet. Damals war der Bergsport bei weitem nicht so populär wie heute und Ausrüstung dafür gab es kaum. Von Dewitz, selbst begeisterter Bergsportler, startete als Ein-Mann-Unternehmen mit Rucksäcken und Bergsportausrüstung. Heute beschäftigt das Familienunternehmen 500 Mitarbeiter an seinem Firmenstandort in Tettnang in der Nähe des Bodensees und verfügt über ein umfassendes Sortiment für Berg- und Bikesportler.

2001 hat Vaude als erster Sportartikelhersteller überhaupt begonnen, nach dem Umweltstandard Bluesign zu produzieren. Mit diesem Schritt begab sich Vaude auf den Weg, um —nach eigener Aussage— der umweltfreundlichste Outdoor-Ausrüster Europas zu werden. Seit 2010 bietet das Unternehmen umweltfreundliche und faire Produkte mit seinem Label Green Shape an. Ähnlich wie Waschbär leistet Vaude dabei Pionierarbeit, denn es gibt kein unabhängiges und einheitliches Bewertungssystem dafür, was ein umweltverträgliches Outdoorprodukt ausmacht.

Die Green Shape Kriterien umfassen den gesamten Produktlebenszyklus — vom Design über die Materialien und die Produktion bis hin zu Pflege, Reparatur und Verwertung. Mittlerweile tragen über 90 Prozent der Vaude-Produkte das Label. Als Unterzeichner des Detox Commitment von Greenpeace hat Vaude PFC schon seit Jahren aus seinen wasserdichten Membranen verbannt. Seit Frühjahr 2018 sind nun auch alle textilen Materialien der Bekleidungskollektion mit einem PFC-freiem Eco Finish wasserabweisend ausgerüstet. Nicht nur der Einsatz für umweltfreundliche Materialien verbindet uns mit Vaude. Genau wie Waschbär setzt sich auch unser Lieferantenpartner für soziale Arbeitsbedingungen in Produktionsbetrieben weltweit ein: Vaude ist Mitglied der Fair Wear Foundation.