Schützt, was Ihr liebt!

Einfach selbst gemacht: Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln auf einem Schälchen und in einem Glas mit Schleife

Der Mandelbaum ist vor allem zur Blütezeit einer der schönsten Bäume weltweit und erinnert an die zauberhafte Kirschblüte. Doch das wird nebensächlich, wenn es um die Früchte des Baumes geht. Denn aus den Blüten entwickeln sich die begehrten Mandeln. Die Kerne werden seit Jahrtausenden in einigen Regionen der Welt als Grundnahrungsmittel genutzt. Bereits vor 4000 Jahren wurden sie kultiviert, um den Proteinbedarf zu decken, denn Mandeln enthalten rund 19 Prozent Eiweiß. In Kombination mit Zucker versüßen die Kerne seit vielen hundert Jahren nicht nur zur Weihnachtszeit Gebäck oder alle möglichen Süßspeisen in Form von Marzipan. Ein weiterer Klassiker sind gebrannte Mandeln. Sie gehören zu Kirmes und Weihnachtsmärkten einfach dazu. In den großen Kupferkesseln werden die Knusperstücke vor Ort zubereitet und verströmen dabei einen nahezu unwiderstehlichen Duft. Wie wäre es, sich diesen nach Hause zu holen, indem Sie die Mandeln einfach zu Hause zubereiten.

Übrigens: Es gibt süße und bittere Mandeln. Im Handel wird nur die süße Variante angeboten, denn der Verzehr von Bittermandeln kann schnell zu einer Blausäurevergiftung führen. Setzen Sie für den typischen Bittermandelgeschmack lieber auf entsprechendes Aroma.

In den letzten Jahren ist der Preis für Mandeln stark gestiegen. Der Grund dafür liegt im größten Anbaugebiet: Kalifornien. Dort wurde bedingt durch eine außergewöhnlich regenreiche Wetterlage der Mandelanbau extrem ausgeweitet. Das wiederum führte in den vergangenen von Dürre geprägten Jahren zu massiven Ernteeinbrüchen. Leckereien mit Mandeln sollten also unter nachhaltigen Gesichtspunkten ein besonderer, nicht alltäglicher Genuss bleiben.

Rezept für selbst gebrannte Mandeln

Hier können Sie das Rezept für gebrannte Mandeln als PDF herunterladen.

Ergibt ca. 250 g

Zutaten

  • 250 g Mandeln
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • Außerdem: beschichtete Pfanne, Pfannenheber aus Holz (Kunststoffe können schmelzen)

Zubereitung

  1. Erhitzen Sie die Pfanne so stark es möglich ist. Achten Sie dabei auf die Herstellerangaben.
  2. Nun Zucker und Vanillezucker in die Pfanne geben und mit dem Holzschaber auf dem Pfannenboden vermischen.
  3. Gießen Sie das Wasser hinzu und rühren kurz durch.
  4. Warten Sie, bis die Masse kocht, und fügen Sie Mandeln hinzu.
  5. Rühren Sie den Zimt ein. Am besten schmeckt frisch geriebener Zimt.
  6. Solange noch Flüssigkeit in der Pfanne ist, gelegentlich umrühren. Sie sollten die Masse aber trotzdem die ganze Zeit im Auge behalten.
  7. Die hohe Temperatur beibehalten, bis die Masse sehr krümelig wird und der Zucker an den Mandeln klebt.
  8. Stellen Sie nun die Temperatur runter. Durch die Hitzereduzierung wird die Zuckermasse flüssiger und es legt sich eine Karamellschicht um die Mandeln.
  9. Den Herd ausstellen und solange rühren, bis alle Mandeln rundherum mit einer Karamellschicht überzogen sind.
  10. Verteilen Sie nun die Mandeln auf ein Backblech oder Gitter mit Packpapier. Passen Sie auf: Die Karamellkruste ist extrem heiß. Deshalb gehören gebrannte Mandeln zu den Naschereien, die lieber nicht gemeinsam mit Kindern gemacht werden sollten.

Tipps

  • Variieren Sie die Mandeln mit anderen Nüssen wie Cashews, Haselnüssen, Walnüssen und Sonnenblumenkernen.
  • Mischen Sie die Nüsse oder Mandeln mit etwa der gleichen Menge gemischter Nüsse ohne Zuckerkruste. Das bringt Abwechslung in die Knabberei und macht sie etwas leichter!
Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden

Bildquellen

  • gebrannte-mandeln: © Jessica B.

Eva praktiziert „grünen“ Journalismus aus Überzeugung. Als Redakteurin bei Waschbär ist sie ständig damit beschäftigt, Themen rund um Ökologie aufzuspüren und indie richtigen Worte zu kleiden. Richtig wohl fühlt sie sich in der freien Natur. Dort lässt sie sich am liebsten vom Lichtwellenspektrum der blau-grün-türkisen Meeresfarben inspirieren.

Ähnliche Beiträge

  1. Christine F.

    26 Januar

    Dankeschön für das tolle Rezept
    Wunderbar herrlich lecker

  2. Woda Renate

    22 Dezember

    ein sehr schönes Rezept

  3. Angela Heberling

    22 Dezember

    Vielen Dank für diesen tollen Adventskalender!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.