Pflegetipps für Haut & Haar - allgemein

Vegane Kosmetik

Naturkosmetik ohne tierische Bestandteile

Der Veganismus zählt allein in Deutschland fast 1 Mio. Anhängerinnen und Anhänger, Tendenz zunehmend. Für Veganer bedeutet es, dass nicht nur Fisch und Fleisch, sondern auch Milch, Eier, Produkte tierischen Ursprungs, wie Käse, Honig oder Kleidung aus tierischen Fasern und Leder von der Einkaufsliste gestrichen sind.

Der Veganismus reicht mit seinem ethisch-philosophischen Hintergrund mindestens zweieinhalb Jahrtausende zurück und entwickelte sich parallel im indischen Raum sowie am Mittelmeer. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden diese alten Strömungen wiederbelebt und mündeten 1847 in die Gründung der vegetarischen Gesellschaft (Vegetarian Society of the United Kingdom). Erst 1944 wurde in England von der Vegan Society der Begriff 'vegan' geprägt und grenzte sich von der alten Vegetarier-Bewegung durch den, noch konsequenteren, 'milchfreien Vegetarismus' ab. Der neue Name entstand durch eine Einkürzung veg etari an.

Das Vegan Gütesiegel und firmeneigene Vegan-Labels werden generell nicht für eine ganze Marke vergeben, sondern für jedes einzelne Produkt. Die gekennzeichneten Produkte enthalten keine Inhaltsstoffe von Tieren und auch bei der Herstellung werden keine Bestandteile von Tieren verwendet. Folgende Naturstoffe sind zum Beispiel nicht in veganen Kosmetikprodukten enthalten: Bienenwachs, Cochenille, Lanolin/Wollwachs, Milchsäure, Propolis, Schellack(wachs) u.a. Sie finden deshalb bei jedem Naturkosmetik Produkt Shop die ausführliche Deklaration der Inhaltsstoffe, die wir nach den aktuellen Hersteller-Angaben zusammengestellt haben.

Dass bei veganer Naturkosmetik niemand auf irgendetwas verzichten muss, was gut tut, zeigen insbesondere die Hersteller von Waschbär schon seit vielen Jahrzehnten. Der überwiegende Anteil der Produkte ist immer schon vegan, meist durch ein Label gekennzeichnet.

Bitte beachten Sie dazu die jeweilige Produktbeschreibung, in der wir darauf hinweisen, sowie die Label unter den Produktbildern. Bei den Labeln gibt es aber auch Ausnahmen: So tragen zum Beispiel die Produkte der Martina Gebhardt Naturkosmetik kein spezielles vegan-Label, sind aber nahezu alle vegan. Einige Produkte, wie zum Beispiel für die Lippenpflege, enthalten dagegen schon seit langer Zeit den bewährten Natur-Rohstoff Bienenwachs und werden wegen der positiven Eigenschaften auch weiterhin damit hergestellt.

mehr ...

Gesunde Schönheit kommt von Innen

Wie unsere Lebensgewohnheiten unsere Haut beeinflussen

Wenn wir Probleme mit unserer Haut feststellen, sei es in Form von Pickelchen, trockenen Hautstellen, Rötungen oder fahler Haut, dann sollten wir unsere Ernährungs- und Lebensgewohnheiten unter die Lupe nehmen.

Gesunde Ernährung für schöne HautUnsere Haut dient nicht nur als äußere Körperhülle, die unsere Organe vor äußeren Einflüssen schützt. Sie sorgt dafür, dass trotz Wärme und Kälte unser Körper eine möglichst gleichbleibende Temperatur hat, schützt uns vor schädlichen Sonnenstrahlen und hält schädliche Bakterien und Viren ab. Als größtes Sinnesorgan ermöglicht sie uns den Kontakt zu Menschen und unserer Umwelt. Es wird oft vergessen, dass die Haut selbst ein Organ ist, wie Herz, Niere oder Leber und 15% unseres Körpergewichtes ausmacht. Sie wird durch den inneren Stoffwechsel mit allem Nötigen versorgt. Es ist deshalb leicht nachvollziehbar, dass insbesondere die Versorgung über eine ausgewogene Ernährung für eine gesunde, schöne Haut von grundlegender Bedeutung ist und ihr Erscheinungsbild positiv beeinflusst.

Die wichtigste Schutzfunktion hat die Oberhaut (Epidermis) und gleichzeitig ist sie die Hautschicht, die wir nach Außen tragen, also der sichtbare Teil unserer Körperhülle. Die Oberhaut strahlend schön zu erhalten, dient nicht nur dem Wunsch nach Schönheit, sondern ist gleichzeitig auch aktiver Gesundheitsschutz.

Eine natürliche Pflege mit hochwertiger Naturkosmetik unterstützt unsere 'Schutzhülle' und hilft ihr auch in schwierigen Situationen z.B. durch den richtigen Sonnenschutz. Viele nützliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Pflegetipps.

Was wir für eine schöne Haut tun können

Wenn wir Probleme mit unserer Haut feststellen, sei es in Form von Pickelchen, trockenen Hautstellen, Rötungen oder fahler Haut, dann sollten wir zunächst unsere Ernährungs- und Lebensgewohnheiten unter die Lupe nehmen. Die häufigste Ursache für Hautprobleme ist Stress, egal in welcher Form. Stress verbraucht im hohen Maße wertvolle Nährstoffe, die dann nicht mehr für die Versorgung der Haut zur Verfügung stehen. Gute Ratschläge, Stress abzubauen, gibt es viele, aber manchmal lässt er sich leider nicht vermeiden. Doch eines können wir immer dagegen setzen: Ruhezeiten. Gönnen Sie sich, wenn es geht, auch tagsüber einmal 5 Minuten Auszeit, in der Sie einfach an Nichts denken und nur die Ruhe genießen. Wenn das nicht geht, ist ausreichender Schlaf die erste Maßnahme, die unserem Körper hilft, mit Stressbelastungen fertig zu werden. Nicht ohne Grund wurde der Begriff Schönheitsschlaf geprägt. Den gibt es wirklich, denn die Nachtruhe, die im optimalen Fall (durchschnittlich) 8 Stunden dauern sollte, ist nachweislich das wirksamste Mittel zur Regeneration und damit zu schöner Haut.

Den Themen Fitness und gesunder Ernährung sind die Titel unzähliger Bücher und Veröffentlichungen gewidmet. Die wesentlichen Grundlagen für eine gesunde, schöne Haut lassen sich jedoch in folgenden 3 Tipps zusammenfassen:

Tipp 1 – Ausreichend Flüssigkeit

Der erwachsene Mensch verliert im Laufe des Tages zwischen 1,5 und 10 Liter Wasser durch Schwitzen. Diese Flüssigkeit muss auf jeden Fall dem Körper wieder zugeführt werden, denn sie ist essentiell für die Funktion aller Organe und für schöne Haut. Insbesondere bei schweißtreibenden Tätigkeiten, ob bei der Arbeit oder beim Sport, kann der Wasserverlust beträchtlich sein. Ein einfacher Trick, den Wasserbedarf zu ermitteln: Wiegen Sie sich z.B. beim Sport vor und nach der körperlichen Anstrengung. Die Differenz zeigt ziemlich genau an, wieviel Wasser der Körper verloren hat und wieder aufgenommen werden muss. Und: Trinken Sie schon vor dem Schwitzen einen halben Liter Flüssigkeit.

Ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser, auch gemischt mit zuckerfreien Fruchtsäften oder andere nicht gesüßte Getränke wie Tee sind hier die erste Wahl. Stellen Sie sich deshalb immer ein Getränk in die Nähe. Auch beim Essen sollte genug getrunken werden, denn die Ballaststoffe der Nahrung binden Wasser und quellen, was zu einem nachhaltigen Sättigungsgefühl führt. Übrigens: Alkohol, egal in welcher Form darf nicht in die Flüssigkeitsbilanz eingerechnet werden.

Tipp 2 – Ausgewogene Ernährung

Vermeiden Sie Zucker in jeder Form. 'Belohnen' Sie sich stattdessen mit süßen Früchten der Saison, als Zwischenmahlzeit auch ergänzt mit einem Naturjoghurt. Besonders günstig für Ihre Haut sind z.B. Äpfel, alle Beerensorten, Kiwis oder Zitrusfrüchte (Grapefruit, Orangen, Mandarinen). Zum Knabbern sorgt für die notwendige Süße auch schon mal eine Handvoll (ungeschwefelter) Rosinen.

Ersetzen Sie einen Teil oder den kompletten Verbrauch an Weißmehlprodukten (Brötchen, Toastbrot, Nudeln ...) durch echte Vollkornprodukte. Diese sättigen länger und enthalten wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente. Ab und zu einige Scheibchen Baguette sind trotzdem erlaubt.

Verzichten Sie auf Fertiggerichte und bereiten Sie Ihre regelmäßigen Hauptmahlzeiten frisch zu. Mit ein wenig Übung wird das zur Routine und dauert auch nicht viel länger als z.B. das Aufwärmen einer Tiefkühlpizza. Der gewichtsmäßige Anteil an Gemüse oder Salat sollte dabei deutlich höher sein als der Fleischanteil von max. 60g - 100g. Bevorzugen Sie magere Fleischsorten von Geflügel, Rind, Lamm oder Fisch. Achten Sie bei den Fetten auf hochwertige, kaltgepresste Öle, auch Butter darf verwendet werden. Verzichten Sie aber, wo es geht, auf gebundene Soßen und versteckte Fette in Wurstwaren.

Tipp 3 – Bewegung zum Wohlfühlen

Jede Art von Bewegung hilft, Stress abzubauen, sich ausgeglichener wohl zu fühlen und Stoffwechsel und Kreislauf zu stärken. Damit stellen Sie sicher, dass die gesunde Nahrung mit allen wichtigen Nährstoffen dahin kommt, wo der Körper sie benötigt - zur Haut.

Es muss nicht gleich das tägliche Training in einem Fitnesscenter sein, es gibt so viele andere Möglichkeiten, bei denen wohl jeder das passende findet. Ob Joggen, Walken, Schwimmen, Tanzen, Yoga, Arobic oder Inlineskaten, hier stehen Ihre persönlichen Vorlieben im Mittelpunkt. Probieren Sie einfach etwas aus und wechseln Sie, bis Sie Ihren Lieblingssport gefunden haben. Überfordern Sie sich dabei nie und bauen Ihre Fitnesseinheiten ohne Stress in den Alltag ein, auch wenn es vielleicht nur am Wochenende geht. Auch regelmäßigeä kleine Fitnessübungen, die sogar beim Fernsehen den Körper ein bisschen fordern, bringen den Körper in Schwung und sorgen später für eine gute Nachtruhe. Hierzu finden Sie im Internet oder in Büchern unendlich viele Anregungen für jeden Geschmack.

Wenn Sie all diese Tipps berücksichtigen, ist auch nichts dagegen einzuwenden, dass Sie sich einmal in der Woche ein schönes Stück Torte genehmigen. Und schon nach kurzer Zeit werden Sie sich über Ihre immer schönere Haut freuen.

mehr ...